Laetitia Imboden

 

Ich bin im Wallis in einer grossen Familie aufgewachsen. Mit meinem Mann - unsere drei Kinder sind schon ausgeflogen - lebe ich nun im Berner Oberland. Von Bergen auch hier umarmt zu werden und wundervolle Seen geniessen zu können, macht mich glücklich.

 

In mir drin hat es schon immer geklungen. Worte zusammenbasteln, feilen und reimen, bis das Wiederholen Spass macht und sich eine Musik dazu gesellt, bereitet mir grosse Freude. An Familienfesten und beim Wandern wurde gesungen und mit meinen fünf Geschwistern war eine Autofahrt samt Hund und Katze nicht zu ertragen, ohne ein paar Kanons oder Lumpenliedchen zu schmettern. Nicht der Wohlklang stand im Vordergrund, sondern der Spass. Mit der Geburt unserer drei Kinder entstanden wie von selbst Lieder für sie. Nun ist schon die kleine Enkeltochter da und es geht weiter mit erfinden. Lieder halfen auch im Schulalltag Themen lebendiger zu machen, Spass, Bewegung aber auch Achtsamkeit in Tönen zu erleben.

 

Mein beruflicher Weg führte mich über die Ausbildung zur Primarlehrerin (Brig), zur Lehrerin für Musikalische Früherziehung und Grundkurs (Musikakademie Basel) und schliesslich zur Musik-Kinesiologie (Kirchzarten, Deutschland). Ich besuchte Weiterbildungen im Bereich der Kinesiologie (u.a. Brain Gym, Touch for Health), der Atemenergetik, der Quantenheilung. Auch die Entscheidung den Rotkreuz-Grundkurs in der Pflege zu absolvieren und ein Jahr lang in einem Altersheim zu arbeiten, mich mit Kinästhetik und basaler Stimulation auseinanderzusetzen, bereichert meine Berufserfahrung.

 

Seit fast 20 Jahren führe ich nun eine Praxis für Musik-Kinesiologie im Raum Interlaken. Stellvertretungseinsätze in Schulen und Musikschulen lassen mich am Puls der Themen von Kindern, Eltern, Musikern und Pädagogen bleiben.

 

Schreiben und improvisieren bilden zunehmend einen wichtigen Bestandteil in meinem unterstützenden und künstlerischen Wirken.

Meiner Liebe zum Musizieren aus dem Augenblick heraus, kann ich seit kurzem auch mit meiner Schwester Regula (Schauspielerin) auf Kleinbühnen Raum geben.

 

Familie und Freundeskreis sind mir sehr wichtig. Ich schätze aber auch den Austausch mit Neuem und Fremdem. Kraft tanke ich in der Natur, in unserem Chalet in Bürchen, beim Spazieren und Reisen.

 

Ein Leben ohne Tanz und Musik kann ich mir nicht vorstellen.